• 1

Wir in Salach

Wir in Salach: Der SPD Ortsverein

27.04.2017 in Ortsverein

Salacher SPD-Familie trifft sich zur Hauptversammlung

 

Kontinuität bei der Salacher SPD: Die Hauptversammlung hat das Führungsteam des Ortsvereins bestätigt. Gabriele Beckert bleibt mit einstimmigem Votum stellvertretende Vorsitzende. Klaus Spachmann wurde als Schriftführer ebenso wiedergewählt wie Alexander Gaugele, Ingrid Katz-Hofelich und Michael Till als Beisitzerinnen und Beisitzer im Vorstand. Zur Versammlung mit anschließendem gemeinsamen Abendessen waren ins Restaurant „Glashaus“ rund zwei Dutzend Parteimitglieder und Unterstützer gekommen.

 

24.03.2017 in Ortsverein

Lebhaftes Kommunales Forum der SPD Salach: „Zukunft liegt in besserem ÖPNV !“

 

 

Die unvermittelt entstandene Lücke zwischen 7 und 8 Uhr bei den Zügen Richtung Stuttgart wieder schließen, die Verbindungen aus Ulm arbeitnehmergerecht und schülergerecht ausweiten. bei den Buslinien den Stundentakt auf der 6er, eine Bus-Querverbindung vom mittleren Filstal ins Remstal, und endlich wieder pünktliche und zuverlässige Züge, das sind die konkreten Forderungen aus dem zurückliegenden ‚Kommunalen Forum‘ der Salacher SPD. Die gut besuchte Versammlung diskutierte lebhaft zwischen dem Realismus von Kreis-Mobilitäts-Chef Wienecke – „bis 2019, wenn der Metropolexpress kommt, haben wir noch eine Durststrecke“ – und der Perspektive von SPD-Regionalrat Jürgen Lämmle –„die Zukunft unserer Region liegt im ausgebauten ÖPNV“.

 

Das Thema interessiert. Alexander Gaugele und Birgit Rapp-Zeiser konnten immerhin 30 Gäste im Restaurant ‚Glashaus‘ begrüßen. Die wollten erst von Jörg Michael Wienecke wissen, was gegen Verspätungen und Zugausfälle und gegen reduzierte ÖPNV-Angebote getan  wird. Wienecke offen: „Bei der Fahrplanumstellung im April 2016 , zu der die Verkehrsbehörden des Landes nur kurzfristig geladen hatten, war der Regionalexpress aplötzlich weg. Von dem hatte Salach aber profitiert. Seither ist der Fahrplan nicht nur schlechter, er funktioniert auch nicht“. Er hielt dem seine Überzeugung entgegen: „Man muss ein Angebot aufbauen, nicht nur auf Nachfrage warten !“ Ärger und Wut vieler Teilnehmer konnten diese Worte aber nicht verhindern. Dass Züge in Plochingen enden, dass zwischen 7 und 8 kein Zug  nach Göppingen und Stuttgart fährt, dass von und nach Ulm Lücken gerissen sind,  daß es nicht kommunizierte Verspätungen gibt, wurde vehement vorgetragen. Emag-Betriebsratsvorsitzender Ralf Fiala nahm es für die aus dem Ulmer Raum kommenden Pendler schon fast sarkastisch: „Man muss froh sein, daß wir flexible Arbeitszeiten haben“. Und GR Blessing:  „Ich hätte nie gedacht, daß mein Smartphone so wichtig wird“. Selbst aus Lauterstein war ein Gast da. Er lobte die SPD für ihr Engagement und drängte, daß in Süßen Bahn und Busse besser abgestimmt sind.  Wienecke, wie BM Julian Stipp und Fraktionsvorsitzender Werner Staudenmayer sagten zu, sich noch einmal kurzfristig für die gewünschten Korrekturen  einzusetzen. 

 

 

12.03.2017 in Ortsverein

Treffen von SPD-Fraktion und -Vorstand: Unser Salach weiter voranbringen

 

Es war ein beeindruckendes Treffen der großen, aktiven SPD-Familie in Salach: SPD-Gemeinderäte und Vorstandsmitglieder kamen vergangene Woche zu einer gemeinsamen Sitzung im Restaurant „Glashaus“ zusammen. Sie besprachen eine Bestandsaufnahme der Gemeindepolitik und diskutierten Ideen für ein starkes und attraktives Salach. Ergebnis der Runde: Salach ist gut vorangekommen. Damit dies so bleibt, müssen die nächsten Schritte beherzt und mutig angegangen werden.  

Ortsvereinsvorsitzender Michael Zöllinger und der Chef der SPD-Gemeinderatsfraktion Werner Staudenmayer konnten alle acht Vorstandsmitglieder und fünf der sieben Gemeinderäte der SPD-Fraktion begrüßen. Stärkung unserer Staufeneck-Schule, attraktive Betreuungsangebote in unseren Kindergärten, Entwicklung der Ortsmitte und Bau des Bürger- und Gesundheitshauses sowie Erfolge bei Gewerbeansiedlungen – Salach ist in den vergangenen Jahren gut vorangekommen, war sich die Runde einig. Bei anderen Zukunftsprojekten stehen Umsetzung und Durchbruch noch aus. So müssen die nächsten Schritte für ein familienfreundliches Salach – Stichworte Drogeriemarkt und Jugendtreff –, für bezahlbaren Wohnraum in unserer Gemeinde und für die Entwicklung im Schachenmayr-Areal beherzt und mutig angegangen werden.

 

14.02.2017 in Ortsverein

Vier Sozialdemokraten aus dem Landkreis wählen den neuen Bundespräsidenten

 

Der Kreis Göppingen war mit vier Sozialdemokraten als Vertreter des Volkes in der Bundesversammlung in Berlin vertreten. Sascha Binder, Heike Baehrens, Leni Breymaier und Peter Hofelich wählten am Sonntag den neuen Bundespräsidenten Frank Walter Steinmeier mit.

Peter Hofelich sprach auf der Vorstandssitzung der SPD Salach von der großen Ehre und der tollen staatsbürgerlichen Erfahrung, in Berlin dabei gewesen zu sein. Es sei ein Festtag der Republik gewesen. In der Hauptstadt versammelten sich viele Persönlichkeiten des Landes und hielten gemeinsam mit den politischen Vertretern als Delegierte des Volkes die Werte unserer Demokratie und unserer Republik hoch. "Das macht sehr viel Hoffnung für die Zukunft unseres Landes".

 

27.11.2016 in Ortsverein

Kommunales Forum der SPD kam bei Jugendlichen gut an: „Ruf nach ‚Jugend-Cafe‘ ist  vernehmlich und überzeugend!“

 
Das alte Salacher Bahnhofsgebäude soll zum Jugendtreff werden

In Salach besteht unter jungen Leuten ein deutlicher Bedarf nach einem offenen Jugend-Treff. Das alte Bahnhofsgebäude wird favorisiert, weil es zentral, funktional und flexibel nutzbar ist. Vereinsjugendarbeit und ein solches Jugend-Cafe werden nicht als Gegensätze, sondern als Ergänzung gesehen. Und: auch die Schüler an der Staufeneckschule mahnen einen Aufenthaltsraum und Schulhofgestaltung für die Jugendlichen von 12 plus an. Für diese Altersgruppe müsse Salach attraktiver werden. Dies sind die wichtigsten Ergebnisse des ‚Kommunalen Forums‘, das vergangenen Montag unter der Leitung von Birgit Rapp-Zeiser, Alexander Gaugele und Peter Hofelich im Glashaus stattfand und mit knapp 30 Gästen, darunter etlichen Jugendlichen, gut besucht war.